Die Geschichte des 1. steirischen Autohauses

Fasziniert von der stürmischen Motorisierung in den USA, gründete Douglas Robinson, ein gebürtiger Wiener englischer Abstammung, im Jahre 1908 in Graz eine Autofirma - damit war das erste steirische Automobilunternehmen überhaupt geschaffen!

Man musste wirklich ein Pionier sein, um in dieser Zeit ein Autogeschäft zu betreiben. Robinson handelte mit Opel und Steyr, verkaufte aber auch Styria-Fahrräder, alles in einem kleinen Lokal in der Neutorgasse.

Unbeirrt von den schweren wirtschaftlichen Rückschlägen der beiden Weltkriege und der Zwischenkriegszeit, übernahm man Ende der 40er-Jahre damals lieferbare englische und tschechische Marken (Humber, Commer, Aerominor, Sunbeam bzw. Skoda, Tatra) sowie den französischen Simca.

Die Firma übersiedelte ins Roseggerhaus in der Annenstraße. 1950 übernahm der Sohn des Firmengründers Dr. Harald Robinson, ein promovierter Jurist, die Firmenleitung. Mit großem Erfolg präsentierte er erstmals in der Steiermark die Vespa, ebenso erfolgreich setzte man 1952 auf Volkswagen, gründete 1956 die Schwesterfirma Wittwar & Co mit Mercedes-Benz und importierte ab 1974 Peugeot, später auch Talbot.

1954 begann das Unternehmen mit dem Bau des Betriebes in der Kärntner Straße 30, dem heutigen Standort. Laufend wurden angrenzende Liegenschaften angekauft und das Unternehmen entwickelte eine rege Bautätigkeit bis in die 90er-Jahre; es wurde vor allem für das moderne Autohaus kräftig und kontinuierlich investiert, jedoch auch in anderen Bereichen wie z.B. eine Tankstelle, eine der ersten Autowaschstraßen Österreichs und ein direkt angrenzendes italienisches Einkaufszentrum mit dem Schuhhaus "Pittarello". Im Herbst 2002 kommt dann noch ein Designer-Outlet für italienische Mode hinzu.

Die Eigentümerfamilie unterstützt die Interessen der steirischen Wirtschaft aber auch durch Beteiligungen in anderen Bereichen. So hält man Unternehmensanteile am Grazer Einkaufszentrum Citypark, am Hotel Vierjahreszeiten in Loipersdorf mit direkter Beteiligung an der Therme sowie am jungen Tourismusprojekt Hotel-Therme Nova im weststeirischen Köflach.

Am Beginn des neuen Jahrtausends stehen weitere Investitionen an: 2001 eröffnet das Autohaus Robinson auf 2.500 m² ein neues Gebrauchtwagenzentrum mit angeschlossenem Schauraum für die Marke KIA. 2004 wird die Kunden- und Bürozone der Reparaturannahme komplett erneuert und 2005 investiert das Autohaus in die Modernisierung des Ausstellungsbereiches für MAZDA. 2010 wird der Kundendienstbereich um ein hochmodernes Kfz-Diagnosezentrum mit Prüfstraße und Direktannahme erweitert und ein neues EDV-System für den gesamten Betrieb installiert. 2011 folgen ein großzügiges Reifenlager für 4000 Reifen/Räder („Reifenhotel“) sowie eine neue Regalanlage im Ersatzteilelager. Ebenfalls 2011 eröffnet das Unternehmen nach einem größeren Umbau eine neue Waschstraße, die pro Jahr an die 50.000 Fahrzeuge perfekt lackpflegend reinigt und die mit umweltschonendem Recyclingwasser betrieben wird.

Seit Herbst 1983 leitet Heinz Robinson, Enkel des Gründers, die Geschicke des Unternehmens und führt das Autohaus schon Anfang 1984 in eine neue Zukunft mit der erfolgreichsten japanischen Marke in Österreich: MAZDA. Seit damals ist das Autohaus Robinson der größte MAZDA-Händler im Süden Österreichs. 1995 vergrößert man die Produktauswahl für die Kunden durch Übernahme der aufstrebenden Marke KIA. 2005 avanciert das Autohaus Robinson zum weltweit besten KIA-Händler und erhielt für diese außergewöhnliche Leistung den "KIA Dealer Performance Award". Mit beiden Marken verbindet das Haus Robinson eine gemeinsame Geschäftsphilosophie - erstklassige Qualität und korrekte Preisgestaltung für die Kunden! Unterstrichen wird dies auch mit einer elf Mal in ununterbrochenen Reihenfolge erlangten Auszeichnung der Robinson-Kundendienstwerkstätte durch die Leser des österreichischen Auto-Fachmagazins "Alles Auto".

Der Kunde steht ganz klar im Mittelpunkt aller Aktivitäten des Autohauses. Als "Zentrum für Mobilität und Leistung" erfüllt man höchste Standards zur stets optimalen Kundenbetreuung. Ganz nach dem Leitmotiv des modernen Traditionsunternehmens: „Unsere Kunden zu begeistern ist unser Ziel!“

Das Autohaus Robinson lieferte bisher über 120.000 Automobile aus und verfügt an der Kärntner Straße über Grundstücksflächen von mehr als 40.000 m². Das Familienunternehmen konnte einigen hundert Lehrlingen eine solide Ausbildung fürs Leben mitgeben und beschäftigt heute über 70 tüchtige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf deren Einsatz und Leistungen die Geschäftsleitung zu Recht stolz ist.